Menu

Ganz Deutschland in Österreichischer Hand

Die Deutsche Flugsicherung GmbH hat entschieden, den Auftrag für die deutschlandweite Vernetzung aller Sprachvermittlungssysteme und der jeweiligen TMCS – Technical Monitoring and Control Systems – in österreichische Hände zu legen.

Das Projekt mit dem Arbeitstitel „TMCS- Laser“ umfasst die Entwicklung eines übergeordneten TMCS, welches alle in den fünf Kontrollzentralen und 16 Flughäfen installierten Frequentis Sprachvermittlungssysteme der neuesten Generation sowie deren TMCS untereinander verbinden soll. Dadurch wird in Zukunft gewährleistet, dass ausgewählte Konfigurations- und Statusinformationen in allen Kontrollzentralen Deutschlands verfügbar sein werden. Die bisherige starre Bindung der Arbeit von Fluglotsen an eine bestimmte Kontrollzentrale wird aufgrund dieser Vernetzung aufgehoben.

Jeder Fluglotse wird damit in Zukunft seine Aufgaben in jeder beliebigen Zentrale, die mit dem neuen Sprachvermittlungssystem ausgerüstet ist, wahrnehmen können.  Das neue hochverfügbare Rechnersystem überwacht alle Peripheriegeräte -  Arbeitsplätze, Funk- und Telefonschnittstellen – und gewährleistet den Fluglotsen eine sichere Kommunikation über alle möglichen Kabel- und Funkverbindungen. Je Installation werden bis zu 1000 elektronische Komponenten mit TMCS überwacht und konfiguriert sowie bis zu 10.000 Statusinformationen angezeigt.

Die dafür neu entwickelte Software ist bereits an sechs kleineren Flughäfen in Deutschland (Erfurt, Hamburg, Köln-Bonn, Münster-Osnabrück, Stuttgart, Mönchengladbach) in Betrieb. Aufgrund der positiven Erfahrungen und der Stabilität der Systeme wurde APUS nun auch mit der Ausstattung der Flughäfen Frankfurt und Berlin Schönefeld beauftragt. Das Sicherheitsniveau im deutschen Luftraum ist unverändert hoch: Obwohl die Flugbewegungen in den vergangenen Jahrzehnten stark zugenommen haben, wurde im Zuständigkeitsbereich der DFS im letzten Jahr kein einziger Fall von gefährlichen Flugzeugannäherungen gezählt.

Insgesamt beschäftigt die DFS etwa 5600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Für die Überwachung der jährlich etwa drei Millionen zivilen und militärischen Flugbewegungen arbeiten mehr als 1900 Fluglotsen in fünf Kontrollzentralen und an 16 Flughäfen. In einer eigenen Flugsicherungsakademie werden laufend 150 Berufseinsteiger zu Fluglotsinnen und -lotsen ausgebildet.

Frequentis AG ist ein internationaler Ausstatter von Kommunikations- und Informationssystemen in den Bereichen zivile und militärische Flugverkehrskontrolle sowie öffentliche Sicherheit und Verkehr, wie zum Beispiel Polizei, Feuerwehr, Küstenwache oder Eisenbahn. Die Zentrale der Frequentis AG ist in Wien und beschäftigt weltweit über 1200 hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 50 Ländern.

Die hohe Kompetenz und Verlässlichkeit von APUS haben dazu geführt, dass viele Projekte direkt mit den Verantwortlichen der DFS abgewickelt und dadurch optimal auf die jeweiligen Gegebenheiten abgestimmt werden können.

Facebook Twitter LinkedIn
×