Menu

DE | EN

 

Corporate Social Responsibility

Corporate Social Responsibility

Wirtschaftlicher Erfolg ist für ein Unternehmen essenziell. Für uns ist wirtschaftlicher Erfolg nur dann wertvoll, wenn er nachhaltig ist. Unter Nachhaltigkeit verstehen wir eine verantwortungsvolle Geschäftsführung, Produkt- und Dienstleistungsveranwortung, faire Arbeits- und Geschäftspraktiken, Rücksichtnahme auf die Umwelt und die Gemeinschaft. Wir versuchen im Folgenden zu beschreiben, was CSR (Corporate Social Responsibility) und Nachhaltigkeit für uns ist.

Nachhaltige Software

Nachhaltige Software ist qualitativ hochwertig. Sie besteht aus einem soliden Fundament und einem modularen, wartbaren, wiederverwendbaren, robusten und gut dokumentierten Code. Sie sollte plattformübergreifend sein und darf Obsoleszenzen der Hardware nicht fördern.

Nachhaltige Software beinhaltet das Verstehen des Gesamtsystems. Software hat nur dann einen Mehrwert, wenn ihre Umgebung in der Entwicklung vollständig verstanden wurde.

Der Nutzen steht im Vordergrund und wird gemeinsam mit dem Kunden generiert. Dieser wird in die Entwicklung fest eingebunden, um den bestmöglichen Nutzen zu erzielen.

Nachhaltige Software stiftet Nutzen in der Gesellschaft und übervorteilt sie nicht. Sie trägt dazu bei, unser Ökosystem zu erhalten, anstatt es zu zerstören.

Wir entwickeln unsere Softwaresysteme unter größtmöglicher Transparenz und in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden. Wichtige Erkenntnisse ergeben sich manchmal aus einem unbefangenen Gespräch mit dem Ziel, seine Gesamtsituation zu verstehen.

Wir lernen ständig dazu und trainieren unsere Fertigkeiten bei Wettbewerben und Coding Dojos. Was wir wissen, geben wir weiter. Wir veranstalten Developer Cafes zum Austausch über Technologie und Methodik und PX Cafes (Project Experience) zum Austausch von Erfahrungen aus anderen Projekten.

Wir sind überzeugte und begeisterte Verfechterinnen und Verfechter agiler Arbeitsmethodiken. Regelmäßig, oft gemeinsam mit anderen Unternehmen, organisieren wir Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen zu den Themen agiles Arbeiten, neue Anforderungen an Unternehmensführung und -strukturen, Sinnstiftung und soziale Verantwortung (Scrum-Stammtisch, Workshops, Agile Austria, Freiräume, Digital Future Congress, ...)

Verbesserungspotenzial: Nachhaltige Software ist ein komplexes Thema, das für uns noch einiges an Verbesserungspotenzial bietet. Die Analyse möglicher sozialer und ökologischer Risiken ist beispielsweise noch nicht standardisierter Bestandteil unseres SW-Entwicklungsprozesses.

Langfristige, partnerschaftliche Beziehungen

Unsere wichtigsten Ziele sind, sowohl bester Lieferant als auch bester Arbeitgeber zu sein.

Der Mensch steht im Mittelpunkt! Das gilt bei APUS gleichermaßen für die Beziehung zu den Kunden, zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die Beziehung der MitarbeiterInnen untereinander sowie zu all unseren Stakeholdern. Kurz: ein Miteinander auf Augenhöhe firmenintern und nach außen.

Ein transparentes Gehaltsschema stellt sicher, dass Leistung fair entlohnt wird, und verhindert, dass eher zurückhaltende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weniger Gehalt bekommen als fordernde.

Gesundheit: Gute Leistung ist nur bei guter Gesundheit möglich. Aus diesem Grund werden sportliche Aktivitäten unterstützt. Weiters wird auf ausgewogene Arbeitsbelastung sowie gesunde Ernährung geachtet – letztere wird durch die Vergabe von Essensbons und das hauseigene Salatbuffet unterstützt. Klassische Rückenmassage oder Shiatsu zählen ebenfalls zu unseren Angeboten.

Wir setzen auf Kooperation statt Konkurrenz.

  • ITCS: Die IT Community Styria ist ein Zusammenschluss steirischer IT-Betriebe mit dem Ziel, den Wirtschaftsstandort Steiermark nachhaltig zu stärken und den hohen Stellenwert der Software in der Gesellschaft aufzuzeigen. Dabei liegt der Fokus auf Bekanntmachung der Software-Branche durch Veranstaltungen, Weiterbildung, Know-How-Austausch, Finden und Ausbilden von exzellenten IT-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern, die unsere Begeisterung teilen.
  • Humantechnologie Cluster
  • MobilitätsCluster Styria
  • RespACT: Österreichische Unternehmensplattform für Wirtschaft mit Verantwortung
  • Terra Institut: Kompetenzzentrum für Innovation und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen und Gesellschaft. „Wir betrachten soziale und ökologische Verantwortung sowie persönliche Sinnstiftung als die Erfolgsfaktoren des 21. Jahrhunderts, die nachhaltigen Profit bedingen und potenzieren.“

Wir pflegen den Dialog zu den Menschen, die unser Tun begleiten. Nur so können Beziehungen reifen. Das Ergebnis ist eine Partnerschaft auf Augenhöhe, die gewinnbringend für alle ist. Wir sind überzeugt, dass diese Art des Arbeitens ein wichtiger Teil eines nachhaltigen Wirtschaftsmodells ist und bei APUS, ihren KundInnen und PartnerInnen den Grundstein für langfristigen wirtschaftlichen Erfolg und echte Zufriedenheit legt.

Verantwortung für die Umwelt

Wir achten bei unserer technischen Ausstattung auf Langlebigkeit und eine sinnvolle Weiterverwendung, wenn sie im Unternehmen nicht mehr gebraucht wird. Computer, die sich für die Softwareentwicklung nicht mehr eignen, werden bei Bedarf an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weitergegeben.

Nicht gebrauchte Hardware wird standortweit gesammelt und an ein Unternehmen zur Aufbereitung und Weitergabe an soziale Einrichtungen übergeben.

Saubere Energie: Unseren Strom beziehen wir von der Fa. WEB Windenergie AG, einer der zwei von WWF und Global2000 empfohlenen „echten“ Grünstromanbieter.

Mobilität: Tobelbad ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln für viele schlecht oder mit unverhältnismäßig hohem Zeitaufwand erreichbar. Mit unserer Aktion „Autokilometer sparen“ forcieren wir umweltfreundliche Alternativen des Arbeitsweges (Öffis, Fahrrad, Fahrgemeinschaften). Für jeden eingesparten Autokilometer gehen 5 Cent an das SOS-Kinderdorf in Stübing. 2017 wurden so 15.110 km mit dem PrivatPKW eingespart. Damit konnten € 760,- gespendet werden.

Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter trägt aktiv zum Umweltschutz bei durch

  • Energie sparen: Geräte ausschalten, Licht abdrehen, gezielt lüften, Fenster schließen
  • Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz und im Betrieb halten
  • Verbrauchsmaterialien sparsam verwenden
  • Umweltverträgliche Produkte einkaufen

Verbesserungspotential: Ein umfassendes Mobilitätskonzept und Messung unseres CO2-Ausstoßes mit dem Ziel, ihn kontinuierlich zu reduzieren.

Verantwortung jeder/jedes Einzelnen

Jeder/Jede ist verantwortlich für die Zukunft des Unternehmens und unserer Umwelt. Jeder/jede hat eine Mitverantwortung an den jeweiligen Endprodukten (Deliverable). Auf Mängel an der Softwareeffizienz, -qualität, -usability wird innerhalb des Teams offen hingewiesen. Probleme und Schwierigkeiten werden im Team angesprochen. Lösungen werden vorgeschlagen und aktiv an deren Erarbeitung und Umsetzung mitgewirkt.

Gemeinsam arbeiten am Erfolg des Unternehmens

  • „Spielen“ (i.S. von Dinge ausprobieren) ist erlaubt – ein Nutzen für das Unternehmen soll erkennbar sein
  • Zur Übernahme von Verantwortung bereit sein – im Kleinen wie im Großen
  • Wertschätzend aktiv sein, Kritik immer konstruktiv formulieren
  • Verbesserungsmöglichkeiten erkennen und ansprechen
  • Sach– und zielorientiert agieren, keine „Prinzipienreiterei“, Meinungen und Ideen anderer als wertvoll anerkennen
  • Über den eigenen Bereich hinausdenken: Austauschen mit anderen Teams und Unterstützung geben. Wie kann ein anderer Bereich / ein anderes Projekt oder Team auch von meiner Arbeit profitieren?

Über den eigenen Bereich hinausdenken: Austauschen mit anderen Teams und Unterstützung geben. Wie kann ein anderer Bereich / ein anderes Projekt oder Team auch von meiner Arbeit profitieren?

Aktive Beteiligung an unternehmensweiten Aktionen und Entscheidungen.

  • Aktive Beteiligung an den Kreisen
  • Konstruktive Beteiligung an Retrospektiven und Besprechungen
  • Entscheidungen werden anerkannt und mitgetragen

Rücksicht nehmen auf Kolleginnen, Kollegen und Umwelt.

  • Richtige Mülltrennung, aktive Müllvermeidung
  • Strom effizient nutzen – am Ende des Arbeitstages Geräte und Licht ausschalten
  • Einräumen meines Geschirrs in den Geschirrspüler
  • Sauberhalten des Arbeitsplatzes, der Küche, des Ganges, der Toilette und des Büros
  • Firmenauto für den Nächsten sauber und fahrbereit hinterlassen
  • In den Büros auf Kollegen und Kolleginnen Rücksicht nehmen (laute Gespräche, lautes Telefonieren, Lüften im Winter, Klimaanlage im Sommer)

Missachtungen werden bei uns stets aktiv angesprochen!

Verantwortung der Gesellschaft gegenüber

Sozialprojekte 2017

  • Verein 'Initiative für Menschen im Wachkoma'
  • SOS-Kinderdorf
  • Österreichisches Blindeninstitut
  • family Plus
  • Lebenshilfe
  • Österreichische Blindenführhunde-und Assistenzhundeorganisation

Smart Management

APUS unterstützt die Entwicklung eines Tools, das sozial und ökologisch verantwortungsvolle Unternehmensführung mit wirtschaftlichem Erfolg in Beziehung bringt. Auf diese Weise soll durch faires und wertschätzendes Handeln eine WIN-WIN Situationen entstehen. Das Geschäftsmodell wird anhand folgender 7 Smart-Management-Stationen bewertet und verbessert:

  • das eigene Wertesystem identifizieren
  • Sensibilisierung des eigenen Business Models
  • Smarte Angebotsentwicklung und Innovation
  • Langfristiges Beziehungsmanagement
  • Management Cockpit – Erfolgsnavigation
  • Management-Planung und -zielsetzung
  • Agile Unternehmensentwicklung

Derzeit wird Smart Management eingesetzt in 10 Pilotbetrieben, von Startups der AULA x space Graz, in Handelsakademien und Forschungseinrichtungen.

Schwerpunkt Bildung

In diesem Jahr begleiten wir eine Gruppe von Schülern und Lehrern der NMS1 Deutschlandsberg. Wir wollen unser Wissen weitergeben und unterrichten zwei Projektgruppen (Schüler und Lehrer) in den Grundlagen der Programmierung.

×